Beispiel: "Der mein Brot ißt, tritt mich mit Füßen" - reingefallen auf falsche Übersetzung

Bernhard, Freitag, 15. Juli 2016, 10:41 (vor 856 Tagen) @ Kosmogonie
bearbeitet von Bernhard, Freitag, 15. Juli 2016, 10:47

Hallo, Thomas!


Tatsächlich fand und finde ich die Deutung Steiners betreffs jenes markanten Luther-Satzes ebenso fragwürdig - und gerade, wenn ich ihn wörtlich nehme:

"Der mein Brot isset,..." - nun: Warum sagt Christus "mein" Brot? - Hätte Christus tatsächlich seinen bzw. den Erdenleib gemeint, so hätte er nicht pedantisch-egoistisch das Seine hervorgehoben, da er beim esoterisch geschulten Leser das Wissen um den mystischen Bezug seiner selbst zum Erdenplaneten vorausgesetzt. Dann nämlich hätte Christus in etwa gesagt - und Luther auf seine kompakte Art sinngemäß korrekt übersetzt - : "Der Brot isset, ...". -

Und schließlich: Wenn der Erdenleib die universale Nahrungsquelle der ganzen Menschheit ist - wen sollte Christus dann gezielt angesprochen haben? Wohl gewiss nicht einen einzelnen oder einzelne Menschen. In diesem Falle hätte er deutlich gemacht: "Die ihr mein Brot isset, tretet mich mit Füßen!" -

Ich vermute, hier hat bei Steiner einer seiner originellen Geistesblitze eingeschlagen und reflexartig-spontan die Deutung seines "geheimen" Sinngehalts ausgelöst! ;-)


Lieben Gruß!

Bernhard


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum